Home >> Ausrüstung >> Neoprenanzug

Neoprenanzug

Was ist ein Neoprenanzug und welche Vorteile & Nachteile hat er beim Kitesurfen?

neoprenanzugNeopren ist ein Material aus künstlich hergestelltem Kautschuk und wird in Form eines Anzuges beim Tauchen, Surfen, Kiten und weiteren Sportarten im oder auf Wasser genutzt. Es gibt sie in verschiedenen Längen (z. B. kurze und lange Ärmel und Beine) und sie werden in unterschiedlichen Körperformen für Damen und Herren angeboten. Neoprenanzüge gibt es in verschiedenen Dicken und dabei gilt logischerweise, je dicker das Material ist, desto besser schützt es vor Kälte. Schaut man sich in Kitesurf-Shops um, findet man meist Materialdicken zwischen 2-3 mm, aber auch bis zu 5,5 mm Anzüge finden häufig Gebrauch. Doch nicht nur Neoprenanzüge finden beim Kiten Gebrauch, sondern auch die sogenannten Trockenanzüge. Suchst du Informationen zu den Unterschieden und Vor-und Nachteilen zwischen Neopren- und Trockenanzügen, dann bist du hier richtig!

Die richtige Größe finden

Jeder Mensch hat seine eigene Körperformen und -maße, daher kann es manchmal schwierig sein, einen passenden Neoprenanzug zu finden. Folgende Infos sollen dir dabei helfen, den richtigen Anzug für dich zu finden. Ein Neoprenanzug legt sich bei richtig ausgewählter Größe wie eine zweite Haut über den Körper. Dabei gilt: Nicht zu eng und nicht zu weit sollte er sein, sondern leicht auf deiner Haut aufliegen! Ein kleines bisschen Platz für Luft und Wasser sollte zwischen deiner Haut und dem Anzug nämlich sein. Nur so wirkt er wärmend und isolierend. Bist du mit dem passenden Anzug im Wasser, saugt sich das Neopren mit Wasser voll, welches wiederum von deinem Körper aufgewärmt wird und so als Wärmeschicht vor Auskühlung schützt.

Welche anderen Eigenschaften und Vorteile bietet ein Neoprenanzug beim Kiten?

Schutz vor Verletzungen

Wie bei jeder Sportart – Schach spielen ausgenommen – können Verletzungen besonders auch beim Kitesurfen entstehen. Beispielsweise wenn du bei einem Sturz nicht optimal eintauchst, kann der Kontakt mit der harten Wasseroberfläche ganz schön schmerzhaft sein. Auch ein Zusammenstoß mit dem Kiteboard kann zu Prellungen und blauen Flecke führen. Ein Neoprenanzug kann aufgrund seiner gummiartigen Struktur ein solches Treffen zwischen dir und dem Wasser abschwächen und so vor Prellungen schützen.

Hautschutz – Trapez und Sonne vs. Haut

Falls das Trapez nicht optimal sitzt oder deine Haut noch nicht daran gewöhnt ist, kann es durch die Reibung scheuern. Als zweite Haut schützt hier ein Neoprenanzug vor Scheuerstellen. Aber auch bei einem ungewünscht langen Kontakt mit dem Sand kann der Anzug vor Schürfwunden schützen.
Beim Kiten verbringst du viel Zeit auf dem Wasser und in der Sonne und es ist ja bekannt, dass die Sonnenstrahlen auf der Wasseroberfläche reflektieren und so die negative Wirkung der UV-Strahlen für die Haut sogar noch vergrößert wird. Sprich, ein Sonnenbrand ist kaum vermeidbar und auf einer großen Hautfläche auch gefährlich. Schutz vor Sonnenbrand bieten dir (wasserfeste) Sonnencreme und der Neoprenanzug. Informiere dich aber vorher in den Herstellerangaben, ob dein Anzug den Kontakt mit diesen Cremes oder Ölen verträgt.

Und natürlich Kälteschutz

Kitesurfen bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen klingt nicht als wäre ein Neoprenanzug nötig, um sich vor Kälte schützen zu müssen. Allerdings gibt es einige Gründe, unter anderem eine physikalische Erklärung, weshalb nasse Haut in der Sonne ebenso abkühlt. Zum einen kann der Gegenwind beim Kiten die nasse Haut ziemlich auskühlen und zum anderen findet ein Verdunstungsvorgang des Wassers auf der Haut statt.
Wenn man an die Schweißbildung denkt, weiß man, dass dieser auf der Haut Kälte erzeugt. Das geschieht auf Grund der Verdunstung, die folgendermaßen abläuft. Damit das Wasser vom flüssigen Zustand in den gasförmigen übergehen kann, muss es erwärmt werden. Diese Wärmeenergie wird neben der Körperwärme auch von der Umgebung entzogen. Es werden also sowohl der Körper als auch die Umgebung durch die Abgabe der Wärme kälter. Dieser Vorgang nennt sich Verdunstungskälte. Ein Neoprenanzug als zweite Haut verhindert also die direkte Auskühlung der Haut.

Neoprenanzug: die Vorteile & Nachteile

Vorteile Nachteile
  • Schutz vor Verletzungen
  • Bewegungseinschränkungen
  • Sonnenschutz
  • An- und Ausziehen des Anzuges ist mühsam
  • Kälteschutz
  • Erzeugt Auftrieb


War unsere Erklärung hilfreich für dich? Dann bedanke dich mit einem Like :-)

Unsere Neoprenanzug-Empfehlungen:

ONEILL Epic
3/2mm Wetsuit
ONEILL Reactor Spring
2mm Wetsuit
RIP CURL Dawn Patrol
53 GB Steamer
  • 3/2 mm
  • 2 mm
  • 5/3 mm
  • Fullsuit (= lange Ärmel und Beine)
  • Springsuit (= kurze Ärmel und Beine)
  • Fullsuit (= lange Ärmel und Beine)
  • für kalte Temperaturen
  • für warme Temperaturen
  • für kalte Temperaturen
ONEILL Epic 3/2mm Wetsuit ONEILL Reactor Spring 2mm Wetsuit RIP CURL Dawn Patrol 53 GB Steamer black
zum Angebot zum Angebot zum Angebot

 

Was ist ein Trockenanzug?

Als Alternative zum Neoprenanzug (wet suit) gibt es dann noch den sogenannten Trockenanzug (dry suit), der, wie der Name schon vermuten lässt, für Trockenheit sorgt. Er ist so konstruiert, dass Wasser nicht in den Anzug laufen kann und so zu einer besseren Wärmeisolation führt. Allerdings erzeugt er im Gegensatz zum Neoprenanzug keinen Auftrieb, was durch das zusätzliche Tragen eines Prallschutzes wiederum ausgeglichen werden kann. In der folgenden Tabelle siehst du ausführlichere Vor- und Nachteile eines Trockenanzuges zusammengefasst.

Vorteile Nachteile
  • Bewegungsfreiheit
  • Hoher Preis
  • Körper bleibt trocken
  • Erzeugt keinen Auftrieb
  • Sehr gute Wärmeeigenschaften
  • Einfaches und schnelles An- und Ausziehen
  • Schutz vor Verletzungen
  • Sonnenschutz

 

Ob nun Neoprenanzug oder Trockenanzug, beide schützen dich vor Kälte, Verletzungen und Sonnenbränden. Am besten du bestellst dir online verschiedene Größen und auch von unterschiedlichen Herstellern. Dann kannst du  ganz einfach durch direktes Anprobieren das perfekte Modell für dich finden. Für welchen Anzug du dich auch entscheidest, wichtig ist, dass er dir passt und du dich damit gut fühlst.