Home >> Ausrüstung >> Kite Trapez

Kite Trapez

Kite Trapez – ein elementarer Teil der Ausrüstung

Beim Kitesurfen entstehen durch den Wind, der vom Kite aufgenommen wird, große Zugkräfte. Es wäre sehr anstrengend, wenn du diese Kräfte mit deiner eigenen Körperkraft halten müsstest. Das Trapez ist ein Hüft- oder Sitzgurt und ein sehr wichtiger Bestandteil der Ausrüstung zum Kitesurfen, weil es dir diesen Kraftaufwand nämlich abnimmt.

Das Kite Trapez verbindet dich über die Safety Leash mit dem Kite: Die Safety Leash ist die Sicherheitsleine, die am einen Ende am Kite angebracht ist und am anderen Ende eine runde Schlaufe aufweist – auch Chickenloop genannt. Das Kitetrapez weist an der Vorderseite einen Metallhaken auf. In diesen wird der Chickenloop, also die Safety Leash eingehängt. So verlierst du beim Loslassen der Bar – zum Beispiel bei einem Sturz – deinen Kite nicht.

Im Folgenden findest du Informationen zu den Eigenschaften von Sitz- und Hüfttrapezen

Das Sitztrapez

Sitztrapez
Das Sitztrapez weist Beinschlaufen auf, in die man hineinsteigt und einen Gurt, der sich um die Taille legt – ähnlich einem Klettergurt. Der Kiter hat einen guten Halt im Sitztrapez, da es selbst bei enormen Zugkräften nach oben (also Richtung Kite) fest am Becken bleibt und nicht verrutscht. Selbst dann nicht, wenn der Kite im Zenit (in der Powerzone) steht. Der Zugpunkt beim Sitztrapez ist näher am Körperschwerpunkt als beim Hüfttrapez und führt so zu einer besseren Balance. Auf Grund dieser Eigenschaften ist das Sitztrapez sehr gut für Anfänger geeignet.

 

Das Hüfttrapez

Hüfttrapez
Das Hüfttrapez wird um die Hüfte geschnallt und erinnert ein bisschen an einen übergroßen Nierenschutz beim Motorradfahren. Damit hat der Kiter im Gegensatz zum Sitztrapez eine weitaus bessere Bewegungsfreiheit, zum Beispiel um coole Tricks zu machen. Allerdings kann das Hüfttrapez Richtung Burstkorb rutschen, wenn der Drache über dem Kiter steht und die Zugkräfte nach oben wirken. Daher ist es umso wichtiger, die richtige Größe zu finden, um die Wahrscheinlichkeit des „Nachobenrutschens“ zu verringern. Deswegen ist das Hüfttrapez in erster Linie für Fortgeschrittene und Profis geeignet.

 

Bildquelle: Decathlon